Vor allem in Lebensübergangsphasen und Krisen tauchern existenzielle Lebensfragen auf - nach dem Sinn des Daseins, nach persönlicher Eigenart und Bestimmung, nach Orientierung für die eigene "Lebensreise".            Rahmen und Rituale der Visionssuche bieten sehr gute Möglichkeiten, sich diesen Fragen zu stellen.

Eine Visionssuche besteht aus drei Phasen:

Der intensiven Begleitung der inneren und äußeren Vorbereitung.

Dem Rückzug in den Erfahrungsraum der Natur, mit Verzicht auf Nahrung, festem Dach über dem Kopf und Kontakt zu anderen Menschen. In der Regel drei oder vier Tage und Nächte.

Der Rückkehr, Teilen und Erzählen der gemachten Erfahrungen. Die Begleitung und das Spiegeln durch erfahrene Leitungspersonen und die Gemeinschaft in der Gruppe helfen dabei den Kern, den Schatz des Erlebten zu heben.

WalkAWay und Schwellenwanderung sind Formen und Methoden der Visionssuche